JUST ANOTHER FEMALE BLOGGER Ein Versuch.

19Jul/110

Die Welt ist manchmal halb so doof.

...und zwar genau dann, wenn man einen Wombatkuchen geschenkt bekommt, der nicht nur fast genauso aussieht, wie das in diesem blog bereits zu Genüge gefeierte Kuscheltier, sondern auch noch fast ausschließlich aus Butter, Sahne und Schokolade besteht.

Vorher

Vorher

Wie gut, dass so etwas nicht täglich passiert. Man könnte sonst dem Glauben erliegen, die Welt sei gar nicht schlecht, bis dann die Gewöhnung einsetzen und das Besondere normal werden würde. Und das kann ja ernsthaft niemand wollen.

nachher

nachher

Und so hat auch der Wombat, wie alles in diesem Leben, sein Ende gefunden. Wenn auch ein besseres als die meisten anderen Dinge.

(Und an dem Schöpfer des Wombats ist mindestens ein Konditor verloren gegangen.)

veröffentlicht unter: Essen, Freunde keine Kommentare
12Apr/114

Prokrastination. Oder: Der habicht kann backen.

Rüblikuchen

Wenn trotz #flittern, dem Wombat und den grünen Haaren nichts aus mir wird, werde ich einfach hauptberufliche Kuchenbäckerin. (Dann kann ich mir sicher auch eine ordentliche Kamera kaufen.)

Und über die Zusammenhänge zwischen Backwerk und #flittern referiere ich dann am Donnerstag. Wenn ich bis dahin meinen Teil fertig haben sollte.

veröffentlicht unter: Essen, Selbstdarstellung, diverses 4 Kommentare
26Feb/110

Raubtierfuetterung

Nachdem Gerüchte aufgetaucht sind, ich würde den Wombat nur mit Schokolade füttern, habe ich mich dazu entschlossen, folgende Dokumente der Zeitgeschichte öffentlich zu machen:

möhrchen_eins

möhrchen_zwei

15Feb/110

Wombat gegen Stuttgart 21

Wombat gegen S21

(Man kann jetzt nicht nur gegen Stuttgart 21 Bier oder Wein trinken, nein, man kann endlich auch gegen Stuttgart 21 Schokolade essen. Die ist vom Bioluxushastenichtgesehen Schokoladenhersteller Zotter, passenderweise gefüllt mit Marc de Champagne und im gut sortierten Stuttgarter Biofachhandel erhältlich)

31Dez/100

Listen Listen Listen – reloaded

Zur Feier des letzten Tags in diesem Jahr (und weil ich seit einer Woche bei meinen Eltern bin und langsam aber sicher vor Langeweile vergammele), reaktiviere ich hiermit dieses blog und präsentiere den ultimativen Jahresrückblick 2010 aus dem Hause habicht. Wie immer gnadenlos subjektiv und ohne Anspruch auf irgendwas.

Fangen wir mit dem Wichtigsten an. Musik. Was auch sonst.
Album des Jahres:

The National. High Violet. Keine Diskussion.

Lied des Jahres:
Mit dieser Kategorie habe ich immer meine Probleme. Meistens verliebe ich mich ja in Lieder, weil sie in den Kontext passen und nicht, weil sie gerade neu sind.
Hier also ein Kompromiss, mit dem ich mich anfreunden kann.


Robyn. Dancing on my own. lalalala.

skurilster/schlimmster/heftigster Moment 2010:
Ganz klar der so genannte "Schwarze Donnerstag" am 30.09.2010. Die Landesregierung (oder wer auch immer) lässt die Polizei mit schwerem Gerät, Wasserwerfern und Tränengas den Schlossgarten in Stuttgart freikärchern. Und der habicht mittendrin. Ich erinnere mich noch gut an den Moment, an dem ich rauchend mit einem Kollegen im Park stand und wir beide feststellten, die Stimmung seitens der Polizei sei irgendwie umgeschlagen. Und ich sagte noch "Irgendwie will ich hier gerade weg. Ich bekomme Angst. Und das mag ich gar nicht". Geschrieben habe ich darüber hier.

Bester Moment 2010:
Noch so eine Kategorie, die mir schwer fällt. Irgendwie, und das ist ja recht erfreulich, gab es 2010 ein paar Momente, die Siegespotential haben.
Nach mäßig langem Grübeln habe ich mich für meine Geburtstagsparty entschieden. Denn, hey, viele Herzensmenschen waren da und ich trug ein Krönchen.

Und sonst so? Das hier:
Winter (viel und viel zu lang), Absagen, Vorstellungsgespräche und Warten auf eine Zusage. ZUSAGE! Dazwischen Berlin, Stuttgart, viele Stunden im Zug, republica, Bundestag, Politcamp, Umzug, Eingewöhnung, Altherrenwitze, die Grüne Zelle, Netzpolitischer Kongress, Netzpolitische Soiree, "Gehst du noch zur Schule oder studierst du schon?", Krönchen, Bier, noch mehr Bier, feministische Seilschaften, fussend auf einem Fundament von Grasovka, 27, Blondie, Demos gegen Stuttgart 21, Atomkraft und sowieso und überhaupt. Und Menschen, neue und alte. Postkarten aus der ganzen Welt. 4 Meter hohe Decken. Musik. Southside. Editors, Gisbert, Slut. Karlsruhe, Freiburg, Wiesbaden, Mainz, Bonn. Das erste Weihnachtsgeld meines Lebens. Die ersten Stiefel meines Lebens. Was fürs Herz. Mit dem Bruder durch den Schnee toben. Kettcar, Bodi Bill. Plätzchen. Fussball-WM-Endspiel projiziert an die Wand des eigenen Zimmer anschauen. Denkwürdige Parties. Twitter. Facebook. Bezugsgruppen. Wombat. Wenig Schlaf. Viel Spaß, viel Chaos. Aber in all dem Durcheinander gibt es Menschen, die schenken dir Bier, oder ein Lied oder Momente. Das mag der habicht.

Und 2011?
Der erste Urlaub seit 5 Jahren (hoffentlich). Mehr weiss ich noch nicht. Aber es bleibt sicher spannend.

2Apr/100

Der hoffentlich besste Rüblikuchen der Welt.

einmal

zweimal

Die Optik stimmt jedenfalls schon mal.

Edit
Wenn nicht alle gelogen haben, dann hat das Ding tatsächlich geschmeckt.

12Feb/100

Das beste Quiche-Rezept der Welt?

Ich suche nicht mehr und nicht weniger als das beste Quiche-Rezept der Welt.
Gestern versuchte ich mich an diesem Rezept, welches ich netterweise von daccle via twitter bekam.

Allerdings musste ich es ein wenig abwandeln, da ich keine Butter im Haus hatte und sich meine Lust, die Welt da draußen zu betreten, ob der Witterungsverhältnisse in argen Grenzen hielt. So nahm ich also Margarine anstelle der Butter. Ging auch. Ich werde das Rezept allerdings nochmal mit Butter ausprobieren. Außerdem nahm ich Rosenrohl anstelle der Zuccini und statt hierbas provencales nahm ich Pizzagewürz.

Herausgekommen ist das hier:

Den Geschmackstest hat das Quichemonster auch bestanden. Leider habe ich die Zitronenschale nicht wirklich geschmeckt, allerdings kämpfe ich ja auch immernoch mit einer Resterkältung und habe daher nicht so sensible Geschmacksnerven.
Sehr empfehlenswert find ich es, zum Überbacken eine Mischung aus Greyerzer Käse und mittelaltem Gouda zu benutzen. Schmeckt sehr intensiv und lecker.

Fazit: Die beste Quiche der Welt ist dem gestrigen Versuch zwar nicht entsprungen, aber das Ergebnis ist durchaus zufriedenstellend. Das nächste Mal probiere ich das Rezept mit Butter.

veröffentlicht unter: Essen, Freunde, Meinung keine Kommentare
27Jan/100

Es gibt Kuchen.

...oder besser gesagt, es gab eine Torte. Selbstgebacken. Von mir.
Optisch sogar ganz gut gelungen, wenn man bedenkt, dass ich weder Schneebesen noch Pinsel zur Verfügung hatte. Und geschmeckt hat sie auch. Der Empfänger der Torte hat auf jeden Fall gleich 3 Stücke zum Frühstück verspeist.

Hier ein verwackeltes Bild (irgendwie ist die Kamera in meinem neuen Handy nicht so dolle wie die im alten...wahrscheinlich möchten sie gerne, dass man sich auch noch eine Digital-Kamera kauft *mutmaß*)

wackel wackel

wackel wackel

Und hier noch mal ein Bild mit Inhalt (gibts hier ja sowieso viel zu selten)

Inhalt

Inhalt

Und falls sich jetzt noch jemand für die genaue Zusammensetzung des Meisterwerkes interessiert: Der Boden ist ein durchteilter Biskuitt, die Füllung besteht aus einer gefreestylten Mischung aus geschlagener Sahne, Joghurt, Mandelspalten und Dosenobst, garniert ist das ganze mit einer Schicht aus Zartbitterkuvertüre-Sahne-Gemisch und bunten Zuckerstreuseln.

12Jan/100

Netzwerktreffen 2010

Mein Wochenende verbrachte ich im Nirgendwo in der Nähe von Hannover, in Mitten von tief-verschneiter Landschaft, in einem Tagungshaus mit veganer Verköstigung, Musikzimmer und Eiszapfen an den Fenstern. Anlass für die Reise ins winterliche Wunderland war das alljährliche Treffen des Zukunftspilotennetzwerkes, auch besser bekannt als "die Illuminaten der Umweltbewegung", dem ich angehöre.
So wie jedes Jahr traf sich eine illustre Runde von Menschen zwischen 35 und 22 (grob geschätzt), um gemeinsam zu diskutieren, neue und aktuelle Projekte vorzustellen, spazieren zu gehen und zu feiern.
Neben vielen spannenden, bereichernden und manchmal auch arg anstrengenden Gesprächen ist mir vorallem der Spaziergang durch den Schnee in Erinnerung geblieben. Irgendwann stand ich tatsächlich mal bis zum Oberschenkel in einer Schneeverwehung. Sehr schön. Zumal sich die Horrorvorhersagen in Sachen Schneesturm nun merkwürdigerweise nicht bewahrheitet haben. Aber gut, hauptsache, mal ordentlich hysterisch gewesen....

Leider sind meine Fotos alle nicht so hübsch geworden. Irgendwie kann ich noch nicht so gut mit der neuen Handycamera umgehen. Ich hoffe jetzt einfach mal auf andere Zupis, die mehr Geschick mit der Camera haben.
Einige Fotos von Wiebke gibt es jedenfalls hier zu sehen. Weitere Fotolinks reiche ich dann gerne nach.
Wie man sieht, gab es für mich endlich die erste Schlittenfahrt des Winters...

Ansonsten ist hier grad nicht so viel los auf diesem Blog, was vorallem daran liegt, dass ich irgendwie gerade nicht weiß, worüber ich bloggen sollte bzw. das in meinem Leben zur Zeit recht wenig bloggenswertes passiert. Aber, wir sind ja Optimisten, das ändert sich bestimmt bald.

29Dez/090

Weihnachten.

So. Weihnachten ist vorbei. Ab heute kann der geneigte Mensch Feuerwerkskörper käuflich erwerben. Hier noch ein paar Impressionen live aus dem elterlichen Wohnzimmer:

der Baum im elterlichen Wohnzimmer

der Baum im elterlichen Wohnzimmer

"Schöner" Weihnachtsmoment: Bruder, Mutter und Vater irren im den Baum herum, versuchen ihn aufzustellen, Baum fällt um und begräbt Vater halb unter sich.

nur ein ganz kleines bißchen opulent

nur ein ganz kleines bißchen opulent

seitdem die Familie am Heiligen Abend immer Fondue zu sich nimmt, gibt es kaum noch Streit...

Baum mit Kerzen

Baum mit Kerzen

Ja. Das sind echte Kerzen.

Vor ca. 20 Jahren selbstgemacht

Vor ca. 20 Jahren selbstgemacht

Diese Krippe bastelten der Bruder und ich unter Aufsicht der Mutter vor ca. 20 Jahren. Ich fürchte, meine Fähigkeiten haben seitdem eher noch abgenommen. Jedenfalls gehört die selbstgemachte Krippe zu Weihnachten, genauso wie die kleine gelbe Ente an den Baum.

Und sonst so?
Der Weihnachtsmann war sehr spendabel und hat mir unter anderem ein neues Proll-Handy unterm Baum gelassen. Jetzt kann ich noch mehr online sein als vorher...